paed.com - der etwas andere Bildungsserver

Deutschland - England - Frankreich - USA

Abbotsholme - Beacon-Hill-School - Bedales-School - Bembridge-School - Bryanston-School - Clayesmore_School - Dartington Hall School - King-Alfred-School - Little Commonwealth - Malting House School - Summerhill-School - Kilquhanity House School


Abbotsholme

Abbotsholme School wurde 1889 von Cecil Reddie (1858-1932) in Rocester in Staffordshire, England, gegründet. Es war ein Landerziehungsheim und hatte ca. 400 Internats- und Tagesschüler im Alter von 5 bis 18 Jahren. Das Erziehungskonzept war, durch Erfahrungslernen - auf dem eigenen Bauernhof, die Pflege der Lebensgemeinschaft und ein anspruchsvolles 'Outdoor-Programm' mit Camping, Kanufahren und anderen Aktivitäten - Lern- und Lebensfertigkeiten zu vermitteln. Statt alter Sprachen wurden die neuen Sprachen, Geschichte und die Naturwissenschaften gepflegt.

Abbotsholme wurde von Reddie bewusst im Gegensatz zu den damaligen rigiden Konformismus der traditionellen englischen Internaten gegründet. Reddie legte Wert auf Spontanität, Übernahme von Verantwortung, Rücksicht auf Andere und eine rückhaltlose Achtung der Umwelt. Statt auf Wettbewerb setzte er auf Kooperation und eine freundliche, unterstützende Beziehung zwischen Lehrern und Schülern.

Reddie nannte Abbotsholme 'New School' und meinte das in fast jeder Hinsicht: Er integrierte Kunst und Musik, Französisch und Deutsch statt Latein und Griechisch und Naturwissenschaften in Verbindung mit den Erfahrungen auf dem Bauernhof: So wurde Gemüse angepflanzt, geerntet und gekocht; Klassen wurden zum Heumachen, Umgraben, Holzhacken und Zäune ziehen abgestellt. Die Versorgung des Vieh und der Bienen war Daueraufgabe. Solch eine Mischung aus Bauernhof und der Schule war zu dieser Zeit unbekannt in England.

Reddie entwarf eine Uniform komfortabler Kleidung (weiches Hemd, weiche Krawatte, Norfolk-Jacke und Knickerbocker) in einer Zeit, in der Public School Jungen immer noch Eton Krägen und Zylindern tragen mussten. Er ließ z.B. von Visionären wie William Blake inspirieren. Über dem Kamin im Esszimmer stand der Spruch: 'Frohe Tage durch Liebe und Arbeit' (Glad Day Love and Duty).

In seinen Ideen war Cecile Reddie von (seinem Freund) Edward Carpenter (einem Sozialisten des einfachen Lebens) beeinflusst. Reddie wollte eine Schule für die Kinder der herrschenden Klasse (directing-classes) und warb damit, dass seine Erziehung eine gute Vorbereitung für koloniale Strukturen sei. Seine Schul-Erziehung ist eine Vorbereitung der Schüler auf eine imperiale Zukunft. Das Militär erzieht die gehorchende Klasse (frained to obey) Der späte Reddie nannte Demokratie eine 'idiotische Idee' (idiotic idea). Das denken in hierarchisch-aristokratischen Kategorien ist integraler Bestandteil von Reddies Erziehungskonzept. Ellen Key dagegen beschreibt Abbotsholme als beispielhafte Einrichtung.

Abbotsholme ist zwar das erste Landerziehungsheim und hat vor allem Lietz stark beeinflusst, aber alle weiteren Landerziehungsheime haben aber eine eigene Prägung.

Carpenter veröffentlicht im Gründungsjahr von Abbotsholme das Buch: Die Zivilisation: Ihre Ursachen und ihre Heilung (Civilisation: its Cause and Cure). Heilung kann nur erfolgen, wenn die materiellen Interessen die sozialen Beziehungen nicht mehr dominieren. Seine sozialkritischen und demokratischen Ideen setzt er auf einer kleinen Farm als 'simple way of life' um. Sein Weg wurde geringschätzig 'patatoe-digging' genannt und war eine gesellschaftliche Vision von Land-, Viehwirtschaft und Handwerk.

Literatur: