paed.com - der etwas andere Bildungsserver

Deutschland - England - Frankreich - USA

Abbotsholme - Beacon-Hill-School - Bedales-School - Bembridge-School - Bryanston-School - Clayesmore_School - Dartington Hall School - King-Alfred-School - Little Commonwealth - Malting House School - Summerhill-School - Kilquhanity House School


Kilquhanity House School

Die Schule wurde im Jahr 1940 mit dem Motto eingeführt 'Freiheit, Gleichheit und Ineffizienz' - weil, wie John Aitkenhead erklärte, 'Revolutionen, die effizient sind, enden immer mit dem Töten von Menschen'. Er und seine Frau leiteten die Schule dort bis zu seinem Tod im Jahr 1997.

Kilquhanity war ein preisgünstiges Landerziehungsheim mit Koeducation, hatte durchschnittlich etwa 35 Schülern, im Alter von 10 bis 17 Jahren. Im Allgemeinen machten die Kinder die Regeln (Schlafenszeit wurde abgeschafft, bis John Aitkenhead entschied, dass es wieder eingesetzt werden musste), und die Hauptsanktion war eine Geldstrafe aus dem Taschengeld eines Schülers. Alle Dinge wurden in einer wöchentlichen Ratsversammlung von Kindern und Stab entschieden. Den Lehrern wurden eine Woche 10 Shilling bezahlt.

John war zwar Lehrer, aber er war entsetzt über schottischer Bildungsystem. Zwei Ereignisse brachten ihn und Morag dazu, ihre eigene Schule zu öffnen. Das erste war ein Besprechung mit ihrem Freund A.S. Neill, Rektor von Summerhill, der als 'die freieste Schule in der Welt' bekannt ist.

Das andere Ereignis war der zweite Weltkrieg: sowohl er als auch Morag waren Pazifisten und Mitglieder der Friedensbewegung (Peace Pledge Union), in späteren Jahren waren sie aktive Mitglieder von CND und sie unterstützte die Anarchie- und Friedensbewegung ihr Leben lang.

Kilquhanity schloss 1997, da die Aikenheads nicht mehr in der Lage waren die Sicherheits- und Sanitären Vorschriften zu erfüllen. John starb ein Jahr später. Morag blieb in Kilquhanity. Ein Teil der Gebäude wurde von Ichero Hiroko zu einer Wohnung umgebaut. Ichero Hiroko hatte die Aikenheads 1970 kennengelernt und in Japan fünf ähnliche Schulen aufgebaut.

2002 kauft der japanische Pädagoge Shinichiro Hori das Anwesen, der in Japan seine eigenen Schulen nach Aikenheads Modell gegründet hat.
2009 konnte Kilquhanity wiedereröffnen. Andrew Pyle ist 'headteacher'. Mit von der Partie ist der jüngere Sohn von John: Gavin Aitkenhead.



Kilquhanity-School