paed.com - der etwas andere Bildungsserver

(( Deutschland - England - Frankreich - USA

Landerziehungsheime - Gemeinschafts- und Versuchsschulen - Arbeitsschulen - Einheitschulen - Höhere Schulen - Berufliche Schulen


Einheitsschulen


Einheitsschulen: Fritz Karsen (Berlin) - Paul Oestreich (BESch) - Max Greil (Thüringen) - Die nationale Einheitsschule

Biographisches zu Max Greil - Was wollte Max Greil - die politische Situation in Thüringen um 1920

Die Einheitsschule in Thüringen



Text drucken

In Thüringen gab es in der Frühphase der Weimarer Republik eine rein sozialistische Regierung. Daher konnten hier auch eigene Schulgesetze verabschiedet werden. Diese mussten zwar Verfassungskonform sein, hatten aber auch gewisse Freiheiten. So konnte der Volksbildungsminister Max Greil 1922 ein Einheitschulgesetz durchsetzen:

13
12
11
Deutsche Oberrealschule
Real-Oberschule
Realgymnasiale Oberschule
Gymnasiale Oberschule
10
9
8
Deutsche Mittelschule
Real-Mittelschule
Latein-Mittelschule
7
6
5
Deutsche Unterschule
Real-Unterschule
4
3
2
1
Grundschule
mit Förder- und Hilfsklassen

Quelle: W. Keim, U. Schwerdt (2013): Handbuch der Reformpädagogik in Deutschland, S 698, Abb. 4

Die thüringer Einheitsschule entsprach den Forderungen des Deutschen Lehrervereins (DLV).

Es gab eine vier jährige Grundschule für Jungen und Mädchen, einheitliche Lehrpläne in den Zweigen der selben Schulstufe, um die Durchlässigkeit zu erhöhen. Sowohl in der Klasse 5 oder 8 konnte mit der ersten Fremdsprache begonnen werden, um sozial benachteiligten SchülerInnen den Wechsel zu erleichtern. Es gab Erziehungshilfen, Schulgeld- und Lernmittelfreiheit.

Auch an der Universität gab es infolge eines 1922 verabschiedeten Lehrerbildungsgesetz den Slogan: Ein Volk, eine Schule, ein Lehrerstand.

Die Schule war Einheitsschule und gleichzeitig Grundschule. Max Greil berief den Leipziger Arbeitschulpädagogen Karl Rössger (1880-1969) nach Gotha. Karl Rössger setzte sich aktiv für die Arbeitsschulpädagogik ein, jedoch "konnte er letztlich die konservative Volksschullehrerschaft nicht gewinnen und sich nicht gegen die bildungspolitischen Interessen weiter Teile des Bürgertums wie der Philologenschaft durchsetzen." (S. 699) 1924 setzt eine neu gebildete 'Bürgerblockregierung' die Schulreform außer Kraft und restaurierte das 'überkommene ständische Schulsystem.' (S. 699)