{cssfile}
Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

PAED.COM » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 2 von 2 Treffern
Autor Beitrag
Thema: Demokratie in einer Leistungsgesellschaft!?
merlebi

Antworten: 5
Hits: 13410

Illusion der Freiheit 15.02.2009 18:39 Forum: Summerhill Forum (de)

Lieber Jürgen,

erst einmal ein großes und aufrichtiges Dankeschön für die rasend schnelle Antwort. Und natürlich für die Anregungen, die ich mir gleich mal vornehmen werde.
Und natürlich hast du recht mit deiner Unterscheidung - absolut.

Die Examensarbeit von Florian Felten habe ich bereits gelesen und stimme ihm - auch gerade in Bezug auf das "Schein-Referendariat" absolut zu.

Ich denke mein größtes Problem ist momentan (noch) mit der Tatsache klar zu kommen, dass hinter dem System banalerweise die Gesellschaft steht - jedoch diese wie ich glaube nicht "bereit" ist für zuviel Offenheit. Der diesbezügliche Widerspruch ist leider allgegenwärtig. Der Klassenrat ist ein schönes Beispiel -in Dänemark, wo ich mein Praktikum gemacht habe - hat das auch wunderbar funktioniert. Umgesetzt habe ich es auch hier an einer deutschen Schule, bis mich ein Kind fragte, warum es denn nicht auch dabei sein darf, wenn es beispielweise um die Bewertung geht - ja warum nicht. Vielleicht sehe ich auch zu schwarz (mein Titel als Idealist hab ich bereits;-) aber sage ich den Kindern nicht -hey ihr seid frei - aber irgendwie dann doch nicht so frei, dass ihr hier bei euren Zeugnissen mitbestimmen könnt, weil das Aufgabe der Schule ist. Gut vielleicht ist das Bewertungsding gerade nicht so ein gut gewähltes Beispiel aber auch Dinge wie Schulorganisation, Lehrplan - bei Falko Peschel läuft es anders und das ist auch verdammt gut und wichitg. Das weiße Blatt Papier kam (leider wieder nur in Dänemark) bei mir fast täglich zum Einsatz. Allein der Vorschlag dieser Methode in einer deutschen Schule wurde mir dem Lernplan und dem 45 Stunden-Takt beantwortet.
Sicherlich und Gott sei Dank gibt es mittlerweile andere Schulen, die das Prinzip begriffen haben und anders handeln - jedoch müssen diese (als Angestellte des Staates) auch nach dem Lehrplan und Beschlüssen handeln und leider letztendlich selektieren. "Das ist halt so" - vielleicht hab ich damit gerade einfach das größte Problem und frage immer wieder nach dem warum. Also doch Illusion der Freiheit oder Freiheit nur im Kleinen (aber dann als Einheit) dank "Nischennutzung" ?

Aber nochmal ganz lieben Dank, dass du so schnell geantwortet hast.

merlebi

P.S.: danke auch für dein Angebot per mail - nehme ich sehr gerne an.

Thema: Demokratie in einer Leistungsgesellschaft!?
merlebi

Antworten: 5
Hits: 13410

Demokratie in einer Leistungsgesellschaft!? 15.02.2009 16:22 Forum: Summerhill Forum (de)

Hallo,

ich bin neu und versuche einmal meine Gedankenflut zu ordnen und euch mitzuteilen - in der Hoffnung, dass sich jemand erbarmt und mir antwortet. Augenzwinkern

Zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich unter der Kategorie Summerhill einzuordnen bin - aber letztendlich geht m. E. bei Summerhill um eine demokratische Schule. Und damit stellt sich mir schon das Paradoxum (hier ausgenommen Summerhill)
Gibt es überhaupt eine demokratische Schule in einer demokratischen (Leistungs-)gesellschaft!? Und wenn ja (was ich leider aufgehört habe zu glauben) wie!?

Summerhill hat m. E. eine Nische gefunden, die jedoch auf unser deutsches Schulsystem nicht übertragbar ist. Es ist zwar gut und nett eine demokratische Schule zu erschaffen, aber wie, wenn sich die Schule selbst als Institution im Wege steht mit Auslese- und Bewertungsfunktion und somit als Handlanger des Staates und auf der anderen Seite die Schüler zu mündigen Bürgern mit freier Entfaltung der Persönlichkeit erziehen soll.

Was ich so ungefähr damit meine - "frei Schnauze" : da hat man laufen gelernt, dann heißt es maul halten und still sitzen. Welche Möglichkeiten bleiben mir dann als Lehrerin - und vor allem wie kann ich mir meine Nischen suchen und nutzen?

Der offene Unterricht hat mich bei einem Praktikum bei Falko Peschel absolut mitgenommen - ich bin nach wie vor begeistert! Ich denke auch, dass dieser Unterricht - jedoch in seinem Sinne vestanden- und nicht die Millionen Schlagworte, die sich da einschleichen, eine Nische bedeuten kann - zumindest eine kleine - die aber widerrum letztendlich von der Gesellschaft - also uns - nicht anerkannt wird, weil sie dafür nicht bereit ist bzw. die Eltern Panik bekommen, dass ihr Kind nicht genug lernt um im "System Ellenbogen" stand zu halten.

So - sie hörten: die verzweifelten Klänge einer Lehramtsstudentin, die kurz vor ihrem Referendariat steht und bestimmt bald das Land verlassen muss, bevor sie "ihre" Schule findet.

Lieben Dank!
merlebi

Zeige Themen 1 bis 2 von 2 Treffern

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH