{cssfile}
Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

PAED.COM » Reformpädagogik » offener Unterricht » Grenzen der Umsetzbarkeit » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Anne4784
Grünschnabel


Dabei seit: 26.07.2007
Beiträge: 2

Grenzen der Umsetzbarkeit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
ich studiere noch und werde ganz bald meine erziehungswissenschaftliche Examensprüfung machen. Thema ist " Offener Unterricht, seine theoretische Begründung und Grenzen der Umsetzbarkeit hinsichtlich unseres Schulsystems". Die Professorin legt Wert darauf, dass das Thema kritisch reflektiert wird. Über den Offenen Unterricht und seine Theorie , d.h. die konstruktivistische Didaktik bzw. den Konstruktivismus, habe ich schon einige Informationen "gesammelt", was mir noch fehlt sind Infos zun den Grenzen der Umsetzbarkeit. Es wäre toll, wenn mir da Jemand helfen könnte.
Mit freundlichen Grüßen
Anne

26.07.2007 09:46 Anne4784 ist offline Email an Anne4784 senden Beiträge von Anne4784 suchen Nehmen Sie Anne4784 in Ihre Freundesliste auf
Juergen
Administrator


Dabei seit: 08.11.2003
Beiträge: 282

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das Problem fängt schon in der Theorie an. Eine 'konstruktivistische Didaktik' ist so etwas wie ein schwarzer Schimmel. Es müßte eigentlich um Mathetik gehen. Didaktik Fragt ja: Was soll wie gelehrt werden? und hat die Kinder nur als Objekt im Blick. Mathetik fragt: Was will ich lernen? und setzt damit einen Paradigmenwechsel auf diesem Gebiet voraus.

Und das Problem: "Wo ist die Grenze der Umsetzbarkeit?" ist voller Tücken. Weil es unterschlägt die Frage nach den Bedingungen, unter denen diese Umsetzung stattfinden soll.

Der 'offene Unterricht' ist unter den Bedingungen der Regelschule mit Vergleichsarbeiten usw. zu den Bedingungen der Regelschule kaum zu realisieren. Falko Peschel schildert ja recht deutlich, was er alles tut, wie die Kinder lernen und das ist im Vergleich zum Regelunterricht wohl wie Feuer und Wasser. (Du kennst das Buch: Offener Unterricht in der Evaluation Teil II? - unbedingt besorgen!)

Nun kann man zu dem Schluß kommen: Das geht halt leider nicht. oder eben auch zu dem Schluß: Da muß sich eben die Schule ändern.

Ich bin gerne bereit, kritische Einwände zu besprechen. Ich will ja auch nicht unterstellen, daß die Prof. eine vorgefasste Meinung hat, aber man muß schon klar machen, wenn man kritisiert, wo der Maßstab ist, und was der misst.

Bin gerne zur weiteren Diskussion bereit.

__________________
Jürgen Göndör
service@paed.com
http://paed.com

02.08.2007 12:16 Juergen ist offline Email an Juergen senden Homepage von Juergen Beiträge von Juergen suchen Nehmen Sie Juergen in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH